Apollo Commercial Real Estate Finance, Inc. Reports Fourth Quarter and Full Year 2020 Results

Der Verwaltungsrat genehmigt eine Erhöhung des Aktienrückkaufplans um 150 Mio. USD

NEW YORK, 10. Februar 2021 (GLOBE NEWSWIRE) – Apollo Commercial Real Estate Finance, Inc. (das „Unternehmen“ oder „ARI“) (NYSE: ARI) gab heute Ergebnisse für das am 31. Dezember endende Quartal und Geschäftsjahr bekannt. 2020. Darüber hinaus gab ARI bekannt, dass der Verwaltungsrat des Unternehmens eine Erhöhung des bestehenden Aktienrückkaufplans um 150 Mio. USD genehmigt hat. Nach dem Anstieg verfügt ARI über eine derzeitige Kapazität von 172 Mio. USD im Rahmen des Plans.

Für das vierte Quartal 2020 betrug der den Stammaktionären zur Verfügung stehende Nettogewinn je Stammaktie 0,23 USD, und der ausschüttungsfähige Gewinn (eine nachstehend definierte nicht GAAP-konforme Finanzkennzahl) vor dem realisierten Verlust aus Kapitalanlagen betrug 0,36 USD je Stammaktie. Der ausschüttungsfähige Gewinn für das vierte Quartal betrug 0,15 USD je Stammaktie.

Stuart Rothstein, Chief Executive Officer und Präsident von ARI, kommentierte die Ergebnisse wie folgt: „Trotz der durch die Pandemie verursachten Herausforderungen bestätigte die Leistung von ARI im Jahr 2020 unsere Fähigkeit, in Bezug auf Vermögenswerte und Bilanz nachdenklich, strategisch und proaktiv zu sein Management. Der Erfolg unserer Bemühungen zeigt sich in der starken Bilanz und der erhöhten Liquidität, die wir das ganze Jahr über aufrechterhalten konnten, während wir unseren Aktionären dennoch eine stabile und gut gedeckte Dividende bieten konnten. “

ARI veröffentlichte eine detaillierte Präsentation der Ergebnisse des Quartals und des Geschäftsjahres zum 31. Dezember 2020 des Unternehmens, die unter www.apolloreit.com eingesehen werden kann.

Telefonkonferenz und Webcast:
Mitglieder der Öffentlichkeit, die an einer Telefonkonferenz zum Ergebnis des vierten Quartals und des gesamten Jahres 2020 des Unternehmens interessiert sind, sollten kurz vor 10 Uhr aus den USA (877) 331-6553 oder von außerhalb der USA (760) 666-3769 wählen : Donnerstag, 11. Februar 2021, 00:00 Uhr und Verweis auf die Telefonkonferenz von Apollo Commercial Real Estate Finance, Inc. (Nummer 5487683). Bitte beachten Sie, dass der Telefonkonferenzanruf am Donnerstag, dem 11. Februar 2021, um 13:00 Uhr und am Donnerstag, dem 18. Februar 2021, um Mitternacht für die Wiedergabe verfügbar ist. Um auf die Wiedergabe zuzugreifen, sollten Anrufer aus den USA (855) 859 wählen -2056 und Anrufer von außerhalb der USA sollten (404) 537-3406 wählen und die Konferenzidentifikationsnummer 5487683 eingeben.

Die Geschichte geht weiter

Ausschüttungsfähiges Ergebnis
Ab dem vierten Quartal 2020 wurde „Betriebsergebnis“, um den Hauptzweck der Maßnahme angemessener widerzuspiegeln, als „Verteilbares Ergebnis“, eine nicht GAAP-konforme Finanzkennzahl, umbenannt. Die Definition ist weiterhin das den Stammaktionären zur Verfügung stehende Nettoergebnis, das nach GAAP berechnet wird und um (i) aktienbasierte Vergütungsaufwendungen bereinigt ist (ein Teil davon kann bei endgültiger Ausübung und Abrechnung von Prämien in bar anfallen, falls der Inhaber netto wählt Aktienabrechnung zur Deckung des Quellensteuersatzes), (ii) nicht realisierte Gewinne oder Verluste oder andere nicht zahlungswirksame Posten, die im Nettoergebnis der Stammaktionäre enthalten sind, (iii) nicht realisierte Erträge aus nicht konsolidierten Gemeinschaftsunternehmen, (iv) Fremdwährungsgewinne (-verluste) ), abgesehen von (a) realisierten Gewinnen / (Verlusten) im Zusammenhang mit Zinserträgen und (b) Termingewinngewinnen / (Verlusten) aus den Fremdwährungsabsicherungen der Gesellschaft, (v) dem nicht zahlungswirksamen Abschreibungsaufwand im Zusammenhang mit der Umgliederung eines Teils der wandelbaren vorrangigen Schuldverschreibungen der Gesellschaft (die „Schuldverschreibungen“) gemäß GAAP auf das Eigenkapital und (vi) Rückstellung für Kreditverluste.

Der für das ausschüttungsfähige Ergebnis verwendete gewichtete durchschnittliche verwässerte Anteil je gewichteter durchschnittlicher verwässerter Anteil wurde nach GAAP aus dem gewichteten Durchschnitt der verwässerten Aktien angepasst, um die von einer möglichen Umwandlung der Schuldverschreibungen ausgegebenen Aktien auszuschließen. In Übereinstimmung mit der Behandlung anderer nicht realisierter Anpassungen des ausschüttungsfähigen Ergebnisses werden diese potenziell emittierbaren Aktien ausgeschlossen, bis eine Umwandlung erfolgt, die nach Ansicht des Unternehmens eine nützliche Darstellung für Anleger darstellt. Die Gesellschaft ist der Ansicht, dass der Ausschluss von Aktien, die im Zusammenhang mit einer möglichen Umwandlung der Schuldverschreibungen ausgegeben wurden, von der Berechnung des ausschüttungsfähigen Ergebnisses je gewichteter durchschnittlicher verwässerter Aktie für Anleger aus verschiedenen Gründen nützlich ist, einschließlich der folgenden: (i) Die Umwandlung von Schuldverschreibungen in Aktien erfordert beides der Inhaber einer Schuldverschreibung, der sich für die Umwandlung der Schuldverschreibung entscheidet, und die Gesellschaft, die sich entscheidet, die Umwandlung in Form von Aktien zu begleichen; (ii) Zukünftige Umtauschentscheidungen der Inhaber von Schuldverschreibungen basieren auf dem Aktienkurs der Gesellschaft in der Zukunft, der derzeit nicht bestimmbar ist. (iii) Der Ausschluss von Aktien, die im Zusammenhang mit einer möglichen Umwandlung der Schuldverschreibungen ausgegeben wurden, von der Berechnung des ausschüttungsfähigen Ergebnisses je gewichteter durchschnittlicher verwässerter Aktie steht im Einklang mit der Art und Weise, wie die Gesellschaft andere nicht realisierte Posten bei der Berechnung des ausschüttungsfähigen Ergebnisses je gewichtetem gewässertem Durchschnitt behandelt Teilen; und (iv) das Unternehmen ist der Ansicht, dass Anleger und potenzielle Anleger bei der Bewertung ihrer operativen Leistung das ausschüttungsfähige Ergebnis des Unternehmens im Verhältnis zu seinen tatsächlichen Ausschüttungen berücksichtigen, die auf ausstehenden Aktien und nicht auf Aktien basieren, die möglicherweise in Zukunft ausgegeben werden.

Als REIT schreibt das US-Bundeseinkommensteuergesetz im Allgemeinen vor, dass die Gesellschaft jährlich mindestens 90% ihres steuerpflichtigen REIT-Einkommens ausschüttet, ohne Berücksichtigung des Abzugs für gezahlte Dividenden und ohne Nettokapitalgewinne, und dass die Gesellschaft Steuern zu regulären Körperschaftssätzen zahlt in dem Maße, in dem es jährlich weniger als 100% seines steuerpflichtigen Nettoeinkommens ausschüttet. Angesichts dieser Anforderungen und der Überzeugung der Gesellschaft, dass Dividenden im Allgemeinen einer der Hauptgründe für die Investition von Aktionären in einen REIT sind, beabsichtigt die Gesellschaft im Allgemeinen, ihren Aktionären im Laufe der Zeit Dividenden in Höhe ihres steuerpflichtigen Nettoeinkommens zu zahlen, sofern und soweit dies zulässig ist vom Verwaltungsrat der Gesellschaft. Das ausschüttungsfähige Ergebnis ist ein Schlüsselfaktor, den der Verwaltungsrat des Unternehmens bei der Festlegung der Dividende berücksichtigt. Daher ist das Unternehmen der Ansicht, dass das ausschüttungsfähige Ergebnis für Anleger nützlich ist.

Im zweiten Quartal 2020 beendete das Unternehmen seinen Zinsswap, der zur Steuerung des Engagements in variablen Zahlungsströmen aus den Kreditaufnahmen des Unternehmens im Rahmen seines vorrangig besicherten befristeten Darlehens verwendet wurde, und verbuchte einen realisierten Verlust in der verkürzten Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung. Zum 31. Dezember 2020 gibt es keine Zinsswaps in der verkürzten Konzernbilanz der Gesellschaft. Darüber hinaus verzeichnete das Unternehmen im Geschäftsjahr zum 31. Dezember 2020 einen realisierten Nettoverlust aus dem Verkauf von zwei zum Verkauf stehenden Wohnimmobilien: Bestandsdarlehen, Verkauf von drei Baukrediten, Rückzahlung eines zuvor wertgeminderten Wohnimmobilien zum Verkauf: Bestandsdarlehen, Zwangsvollstreckung im Zusammenhang mit einem Hoteldarlehen, Verkauf von Beteiligungen an einem Bürodarlehen und einem zum Verkauf stehenden Wohnungsbaudarlehen: Baudarlehen sowie im Zusammenhang mit der Umstrukturierung von zwei Hoteldarlehen.

Das Unternehmen ist der Ansicht, dass es für seine Anleger nützlich ist, vor dem realisierten Verlust aus Kapitalanlagen und dem Zinsswap auch ein ausschüttungsfähiges Ergebnis vorzulegen, um das Betriebsergebnis widerzuspiegeln, da (i) das Betriebsergebnis des Unternehmens hauptsächlich darin besteht, Zinserträge aus seinen Anlagen abzüglich Kreditaufnahmen zu erzielen und Verwaltungskosten, die den laufenden Betrieb des Unternehmens umfassen und (ii) ein nützlicher Faktor im Zusammenhang mit der Dividende je Aktie des Unternehmens waren, da dies eine der Überlegungen bei der Festlegung einer Dividende ist. Das Unternehmen ist der Ansicht, dass seine Anleger das ausschüttungsfähige Ergebnis und das ausschüttungsfähige Ergebnis vor dem realisierten Verlust aus Kapitalanlagen und Zinsswaps oder einem vergleichbaren ergänzenden Leistungsmaß verwenden, um die Leistung des Unternehmens und seiner Mitbewerber zu bewerten und zu vergleichen.

Eine wesentliche Einschränkung im Zusammenhang mit dem ausschüttungsfähigen Ergebnis als Maß für die finanzielle Leistung des Unternehmens über einen beliebigen Zeitraum besteht darin, dass nicht realisierte Gewinne (Verluste) aus Investitionen ausgeschlossen werden. Darüber hinaus ist die Darstellung des ausschüttungsfähigen Ergebnisses durch das Unternehmen möglicherweise nicht mit Kennzahlen anderer Unternehmen vergleichbar, die andere Berechnungen verwenden. Infolgedessen sollte das ausschüttungsfähige Ergebnis nicht als Ersatz für das GAAP-Nettoergebnis des Unternehmens als Maß für seine finanzielle Leistung oder als Maß für seine Liquidität nach GAAP angesehen werden. Das ausschüttungsfähige Ergebnis wird für realisierte Verluste aus Krediten reduziert, einschließlich Verluste, von denen das Management glaubt, dass sie mit ziemlicher Sicherheit realisiert werden.

Eine Überleitung des ausschüttungsfähigen Ergebnisses und des ausschüttungsfähigen Ergebnisses vor dem realisierten Verlust aus Kapitalanlagen und dem Zinsswap zum GAAP-Nettogewinn (-verlust), der den Stammaktionären zur Verfügung steht, ist in der detaillierten Darstellung der Ergebnisse des am 31. Dezember 2020 endenden Quartals der Gesellschaft enthalten unter www.apolloreit.com eingesehen werden.

Über Apollo Commercial Real Estate Finance, Inc.
Apollo Commercial Real Estate Finance, Inc. (NYSE: ARI) ist ein Immobilieninvestment-Trust, der in erster Linie gewerbliche Ersthypothekendarlehen, nachrangige Finanzierungen und andere gewerbliche immobilienbezogene Schuldtitel investiert, erwirbt, investiert und verwaltet. Das Unternehmen wird extern von ACREFI Management, LLC, einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung in Delaware und einer indirekten Tochtergesellschaft von Apollo Global Management, Inc., einem weltweit führenden alternativen Investmentmanager mit einem verwalteten Vermögen von ca. 455 Mrd. USD zum 31. Dezember 2020, verwaltet und beraten.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Unternehmens unter www.apolloreit.com.

Vorausschauende Aussagen
Bestimmte in dieser Pressemitteilung enthaltene Aussagen stellen zukunftsgerichtete Aussagen dar, da dieser Begriff in Abschnitt 27A des Securities Act von 1933 in der jeweils gültigen Fassung und in Abschnitt 21E des Securities Exchange Act von 1934 in der jeweils gültigen Fassung definiert ist durch den von ihm zur Verfügung gestellten sicheren Hafen abgedeckt werden. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen erheblichen Risiken und Unsicherheiten, von denen viele schwer vorherzusagen sind und im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle des Unternehmens liegen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen enthalten Informationen über mögliche oder angenommene zukünftige Ergebnisse der Geschäftstätigkeit, der Finanzlage, der Liquidität, der Ertragslage, der Pläne und Ziele des Unternehmens. In dieser Version sollen die Wörter glauben, erwarten, antizipieren, schätzen, planen, fortsetzen, beabsichtigen, sollten, können oder ähnliche Ausdrücke, um zukunftsgerichtete Aussagen zu identifizieren. Aussagen zu folgenden Themen können unter anderem zukunftsgerichtet sein: makro- und mikroökonomische Auswirkungen der COVID-19-Pandemie; die Schwere und Dauer der COVID-19-Pandemie; Maßnahmen der Regierungsbehörden zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie oder zur Behandlung ihrer Auswirkungen; die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Finanzlage, die Ertragslage, die Liquidität und die Kapitalausstattung des Unternehmens; Markttrends in der Branche des Unternehmens, Zinssätze, Immobilienwerte, Wertpapiermärkte oder die allgemeine Wirtschaft; den Zeitpunkt und die Höhe der erwarteten künftigen Finanzierung nicht finanzierter Verpflichtungen; die Eigenkapitalrendite; die Kapitalrendite; die Fähigkeit, Kredite zur Finanzierung von Vermögenswerten aufzunehmen; die Fähigkeit des Unternehmens, den Erlös aus seiner Kapitalerhöhung einzusetzen oder sein Zielvermögen zu erwerben; und Risiken im Zusammenhang mit Investitionen in Immobilienvermögen, einschließlich Änderungen der Geschäftsbedingungen und der allgemeinen Wirtschaft. Eine weitere Liste und Beschreibung solcher Risiken und Ungewissheiten finden Sie in den Berichten, die das Unternehmen bei der Securities and Exchange Commission eingereicht hat. Die zukunftsgerichteten Aussagen und andere Risiken, Ungewissheiten und Faktoren basieren auf den Überzeugungen, Annahmen und Erwartungen des Unternehmens hinsichtlich seiner zukünftigen Leistung unter Berücksichtigung aller Informationen, die dem Unternehmen derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind keine Vorhersagen zukünftiger Ereignisse. Das Unternehmen lehnt jede Absicht oder Verpflichtung ab, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen zu aktualisieren oder zu überarbeiten, sofern dies nicht gesetzlich vorgeschrieben ist.

KONTAKT:

Hilary Ginsberg

Anlegerbeziehungen

(212) 822-0767